Veranstaltungen

 

Literarische Begegnungen

Datum: 12. Januar 2020

Uhrzeit: 17 Uhr

Ort: Hebelsaal des Dreiländermuseums Lörrach

Prof. Dr. Alexander Honold: Allegorien der Vergänglichkeit. Hebel, Benjamin und die Ästhetik der Ruine

In den letzten Jahren hat der Hebelbund sich mit der Lektüre Hebels durch die Philosophen Martin Heidegger und Ernst Bloch beschäftigt. Zu den großen Liebenden des Werks Johann Peter Hebels gehörte auch der Philosoph Walter Benjamin (1892-1940). Benjamin nannte Hebel einen „der größten Moralisten aller Zeiten“ und schrieb, die „,reine´ Humanität der Aufklärung“ habe sich bei Hebel „mit Humor gesättigt“.

Prof. Dr. Alexander Honold wurde 1962 geboren und ist seit 2000 Ordinarius für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel. Er hat sich immer wieder mit Hebel beschäftigt hat und ist ein profunder Kenner des Werks von Benjamin. Unter dem Titel „Erzählen“ gab er 2007 Schriften Walter Benjamins “zur Theorie der Narration und zur literarischen Prosa“ heraus.

2015 sprach Prof. Honold auf Einladung des Hebelbundes in Lörrach zum Thema „Der fremde Blick, das trügerische Wort und der vertraute Sinn. Exotisches bei Hebel“. HB