Hebeldankträger

Der Hebeldank des Hebelbundes Lörrach e.V. wird seit 1949 an Persönlichkeiten verliehen, die sich um den Vereinszweck in besonderer Weise verdient gemacht haben, nämlich der „dauernden Würdigung Johann Peter Hebels und Pflege seiner Werke und Sprache
für die gegenwärtige Zeit“ (Satzung in der Fassung vom 22.03.2000). Er besteht in einer bibliophil ausgestatteten Ausgabe von Hebels „Schatzkästlein“ und wird am Hebelsonntag verliehen.

José F.A. Oliver

Hausach (2016)   >Laudatio<

16oliver

Geb. 1961 in Hausach/Schw.,  wo die Eltern ein Jahr  zuvor aus Malaga zugezogen waren, und wo er bis heute auch wohnt.

Freier Schriftsteller

Oliver lernte als Kind  zuerst Andalusisch und Alemannisch kennen und erst  danach Spanisch und Hochdeutsch. So schärfte sich sein Sinn für Sprache.

Er  schreibt  Prosa, Gedichte und Essays, ist Gründer und Kurator des Literaturfestivals „Hausacher LeseLenz“ und Leiter von Schreibwerkstätten für Jugendliche.

Der Hebelbund Lörrach verleiht ihm den Hebeldank für sein literarisches Werk und für sein jahrzehntelanges Engagement für die Förderung und Vermittlung von Literatur.

>Wikipedia<

Professor Johann Anselm Steiger

Hamburg (2015)

Geb. 1967 in Tübingen, seit 2001 Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Universität Hamburg.

Er ist Verfasser und Herausgeber zahlreicher Werke. U. a. schrieb er „Unverhofftes Wiedersehen mit Johann Peter Hebel. Studien zur poetischen und narrativen Theologie Hebels“ (Heidelberg 1998) und „Bibel-Sprache, Welt und Jüngster Tag bei Johann Peter  Hebel“ (Göttingen 1994) und ist Herausgeber von Hebels Predigten und Predigtentwürfen. 2001 hielt er  in Lörrach einen Vortrag    zum Thema „Aufklärung des Glaubens. Johann Peter Hebel als Erzähler, Theologe und Aufklärer höherer Ordnung“.

Mit dem Hebeldank ehrt der Hebelbund Prof. Steiger für seine wichtigen Arbeiten zu Johann Peter Hebel.

Cornelia Schefold

Basel (CH), (2014)

Geb. 1941 in Basel; wohnt ebda.

Physiotherapeutin und Kunstpädagogin

1971 Heirat, 1975 und 1977 Geburt der Kinder. Nach 30 Jahren im Ausland (Cambridge/GB, Cambridge/USA, Frankfurt/M.) im Jahr 2000 Rückkehr nach Basel, wo sie in ihrem Elternhaus Am Totentanz 2, dem Geburtshaus Johann Peter Hebels,  wohnt. Mit unermüdlicher Umsicht pflegt sie dieses Haus , aber ihr Engagement für Hebel reicht weit darüber hinaus. So veranstaltete  sie z. B. 2001 ein „Fest für Hebelforscher und Dichter“ oder wirkte im Schweizer Rundfunk an Sendungen über Hebel mit.

„Mit nicht nachlassender Intensität regt sie literarische, wissenschaftliche und musikalische Veranstaltungen zu Johann Peter  Hebel an, organisiert sie und führt sie durch.“ Sie „sorgt so dafür, dass Johann Peter Hebel in Basel selbstverständlicher Bestandteil des kulturellen Lebens seiner Geburtsstadt bleibt“, wie es in der Hebeldank-Urkunde heißt.

Franz Littmann

Pforzheim (2013)

Lieselotte Hamm und Jean-Marie Hummel

(2012)

Markus Ramseier

Pratteln (CH), (2011) >Wikipedia<

Uli Führe

Dichter/Musiker, Buchenbach bei Freiburg im Breisgau (2010)

Geb. 1957 in Haagen  (heute Lörrach-Haagen), wohnt in Buchenbach b. Freiburg

Liedermacher und Komponist

Studium der Schulmusik und Popularmusik. Staatsexamen für Schulmusik. Führe war Professor für Chorpädagogik an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf und hatte verschiedene Lehraufträge für Musikpädagogik in Stuttgart, Freiburg und Basel, ab 1997 an der Musikhochschule Freiburg für Improvisation im Fachbereich Rhythmik.

Führes Weggefährte Markus Manfred Jung sagte, Führe sei schöpferisch wie kaum ein Zweiter. Sein umfangreiches Werk umfasst Liederbücher, CD´s, Theaterstücke, Filmmusik, Musicals, Hörspiele, Instrumentalmusik. Besonders bekannt ist er als alemannischer Liedermacher.

Eine seiner zahlreichen Auszeichnungen ist der Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik, den er 2007 zusammen mit Markus Manfred Jung für die gemeinsame CD „Ikarus“ erhielt. 2016 verlieh ihm die Gemeinde Hausen i. W. die Hebel-Gedenkplakette.

Mit dem Hebeldank würdigte der Hebelbund Lörrach seine poetische, schriftstellerische und musikalische Arbeit, besonders auch die mit Kindern und für Kinder.

>Wikipedia<

Markus Manfred Jung

Mundartdichter/Schriftsteller, Wehr (2009)

Geb. 1954 in Zell i. W., wohnt in Hohenegg/Kleines Wiesental

Gymnasiallehrer und Schriftsteller

Studium von Germanistik, Skandinavistik, Philosophie und Sport in Freiburg und Oslo.

Jung schreibt Gedichte, Geschichten, Theaterstücke und Hörspiele in alemannischer Mundart und Hochdeutsch. Seit 2006 ist er Präsident des Internationalen Dialektinstituts ; er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und im Literatur-Forum Südwest. Seit 1989 organisiert er die Mund-Art-Literatur-Werkstatt in Schopfheim . Er ist Mitbegründer und Lektor des Drey-Verlags in Gutach.

Für seine zahlreichen Veröffentlichungen und Aktivitäten erhielt er viele Auszeichnungen, so 2007 zusammen mit Uli Führe den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik für die gemeinsame CD „Ikarus“ und 2013 die Hebel-Plakette der Gemeinde Hausen i. W.

Der Hebelbund Lörrach zeichnete Ihn mit dem Hebeldank aus für seine vielfältigen Verdienste als Vermittler und Anreger, als Organisator und Lehrender, vor allem aber für seine lyrische und schriftstellerische Arbeit.

>Wikipedia<

René Egles

Dichter/Liedermacher, Pfulgrisheim bei Straßburg (F), (2008) >Wikipedia<